Kein Auslandsaufenthalt ohne Auslandskrankenversicherung

Die Globalisierung schreitet voran und die Welt wächst mehr und mehr zusammen. Viele reisen nicht mehr nur in den Urlaub, sondern auch aus beruflichen Gründen oder zwecks Ausbildung ins Ausland. Finanziell wird es brenzlich, wenn Sie während eines Auslandsaufenthaltes ohne den entsprechenden Versicherungsschutz krank werden. Lesen Sie hier, wie Sie sich mit einer Auslandskrankenversicherung absichern können.

Die Auslandskrankenversicherung verhindert den finanziellen Ruin

Die Auslandskrankenversicherung kommt bei akut eintretenden Krankheiten und Unfallverletzungen ins Spiel und übernimmt die Kosten für erforderliche Medikamente, Heilmittel, Zahnbehandlungen, Operationen und für einen medizinisch notwendigen Rücktransport ins Heimatland. Die häufigsten Gründe, warum eine Reise- und Auslandskrankenversicherung in Anspruch genommen wird, sind laut einer Analyse des Verbandes der privaten Krankenversicherer:

  • Insektenstiche
  • Blutgerinnsel
  • Unfälle
  • Erkältungen
  • Hauterkrankungen

Die Heilkosten sind im Ausland, insbesondere in den USA und Kanada erheblich höher als hierzulande. Ohne Abschluss einer entsprechenden Krankenversicherung bleiben Sie auf den Heilkosten und Arztrechnungen sitzen.

Der Leistungsumfang der Krankenkassen ist in der Fremde nur lückenhaft und umfasst bei Weitem nicht alle Behandlungsmethoden und Notfälle. Die GKV zahlt zwar innerhalb der Europäischen Union, des Europäischen Wirtschaftsraums, in Kroatien und in der Schweiz, in Serbien, Montenegro, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, in Tunesien und der Türkei sowie in Staaten, die mit Deutschland in einem Sozialversicherungsabkommen stehen – aber nur in der Höhe, wie die gesetzliche Versicherung des jeweiligen Landes zahlen würde. Zudem akzeptieren die Mediziner im Ausland oft nicht die Versicherungskarte Ihrer Krankenkasse, sondern verlangen nach Bargeld.

Muss der Reisende aufgrund der Erkrankung und der eingeschränkten Behandlungsmöglichkeiten nach Deutschland zurücktransportiert werden, so tut sich eine weitere große Versorgungslücke auf: Auch diese Kosten übernimmt die GKV meistens nicht.

Den privat Krankenversicherten steht je nach Tarif ein weltweiter Schutz von z.B. höchstens acht Wochen zu. Jedoch kann der Rücktransport oder der Ersatz der Heilkosten in Nordamerika, Australien und Neuseeland teilweise oder gänzlich ausgeschlossen sein.

Wichtig zu wissen: Ohne den Abschluss einer Krankenversicherung für das Ausland erhalten Sie in manchen Ländern erst gar keinen Arbeitsvertrag oder Studienplatz an einer Universität. Oft hängt die Erteilung eines Visums vom Abschluss einer Auslandskrankenversicherung ab.

Wer kann eine Krankenversicherung für das Ausland abschließen?

Die Reiseversicherung eignet sich für alle deutschen Staatsangehörigen und Ausländer mit ständigem Wohnsitz in Deutschland, die aus privaten oder beruflichen Gründen sowie zur Ausbildung ins Ausland reisen. Dazu zählen vor allem:

  • Urlauber, Expatriates, Geschäftsreisende, Auswanderer, Au-pairs, Studenten, Sprach- und Gastschüler, Doktoranden sowie Rentner, die die meiste Zeit im Ausland leben oder dort überwintern
  • Teilnehmer an internationalen Austauschprogrammen von beispielsweise DAAD und ERASMUS oder an Weiterbildungsmaßnahmen im Ausland

Auch Ausländer, die für längere Zeit in Deutschland leben möchten, sollten sich mit einer Auslandskrankenversicherung schützen.

Das Höchsteintrittsalter liegt in vielen Fällen bei 65 bis 69 Jahren. Immer mehr Anbieter haben überhaupt keine Altersbeschränkung. Bei Auslandsversicherungen für Schüler, Studenten, Praktikanten und Au-pairs beträgt das Höchsteintrittsalter meistens 35 Jahre.

Reise- und Auslandskrankenversicherungen müssen bei den meisten Anbietern vor der Abreise abgeschlossen werden. Sie können Sie nach einem Versicherungsvergleich auch online abschließen.

Stetoskop auf Karte
Schützen Sie sich gegen Krankheiten im Urlaub © m.schuckart - Fotolia.com #38028166
Tafel mit benötigten Reiseversicherungen
Denken Sie auch an Alles? © DOC RABE Media - Fotolia.com #29766613

Unterschiedliche Laufzeiten und Personengruppen in der Auslandskrankenversicherung

Es gibt verschiedene Policen bei der Reise- oder Auslandskrankenversicherung.
Das sind die Angebote:

  • Reisekrankenversicherungen für bis zu sechs Wochen oder 8 Wochen (diese sind für die Urlaubsreisen und kürzere Diensteisen)
  • Reisekrankenversicherungen bis zu 365 Tage
  • Auslandskrankenversicherungen für Auslandsaufenthalte von einem bis zu fünf Jahren sowie für einjährige bis unbegrenzte Auslandsaufenthalte
  • Reisekrankenversicherungen für Studenten, Schüler, Praktikanten und Au-pairs
  • Angebote für Work-and-Travel-Auslandsaufenthalte
  • Policen für international arbeitende Firmen und Gruppen

Krankenversicherungsschutz bei einem längeren Auslandseinsatz

Bei einem beruflichen Auslandseinsatz von einem bis zu fünf Jahren gestaltet sich die Organisation Ihres Versicherungsschutzes wie folgt: Werden Sie von einem deutschen Arbeitgeber in ein fremdes Land entsendet, so muss er sich um Ihren Krankenversicherungsschutz im Ausland kümmern.

Gehen Sie auf eigene Faust ins Ausland, so müssen Sie Ihre Krankenversicherung selbst organisieren. Klären Sie zunächst bei Ihrem Krankenversicherer,

  • ob und in welchem Umfang er auch in Ihrem Aufenthaltsland zahlt,
  • ob die Deckung beim Auslandsaufenthalt zeitlich befristet ist,
  • ob und in welcher Höhe Beitragszuschläge für die Dauer des Auslandsaufenthaltes anfallen.

Innerhalb Europas ist der Versicherungsschutz meist nicht zeitlich begrenzt und es fallen auch keine Beitragszuschläge an.

Anders könnte es aber im außereuropäischen Ausland, zum Beispiel in den USA, Australien und Kanada aussehen. Besorgen Sie sich daher im Zweifel lieber eine Auslandskrankenversicherung. Überprüfen Sie dabei, ob Sie Ihren derzeitigen Krankenversicherungsvertrag auf eine Anwartschaft oder Ruhestellung umstellen können, damit Sie nach Ihrer Rückkehr wieder ohne erneute Gesundheitsprüfung einsteigen können. Überprüfen Sie, inwieweit Vorerkrankungen mitversichert sind.

Checken Sie auch, wie es mit dem Heimatlandschutz aussieht, wenn Sie besuchsweise in Ihr Heimatland zurückkehren. Versicherungen bieten in diesem Fall nicht immer einen Krankenversicherungsschutz im Heimatland an.

Sie können sich auch in Ihrem Aufenthaltsland krankenversichern. Doch sollten Sie gründlich überprüfen, ob der dortige Leistungsumfang dem hohen deutschen Standard entspricht.

Leistungsumfang der Reise- und Auslandskrankenversicherung

Die Anbieter offerieren je nach Zielgruppe und Laufzeit einen unterschiedlichen Leistungsumfang der Reisekrankenversicherung. Meistens bezahlt sie die Aufwendungen für:

  • Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte bis zu 100 Prozent, evtl. privatärztliche und Chefarztbehandlung sowie Unterbringung in einem Zweibettzimmer. Bei Schülern, Studenten, Praktikanten, Au-pairs und Rentnern, die im Ausland überwintern, beschränkt sich die Kostenerstattung meistens auf die allgemeine Pflegeklasse mit Stationsarztbehandlung.
  • Die Fahrten zum Krankenhaus
  • Krankenbesuche bei einem Krankenhausaufenthalt von mehr als 14 Tagen
  • Ärztlich verschriebene Medikamente, Verbände und Heilmittel bis zu 100 Prozent
  • Schmerzstillende Zahnbehandlungen, einfache Zahnfüllungen, Zahnersatzreparaturen. Häufig sind diese auf Höchstsummen beschränkt. In der Regel sind Inlays und Zahnersatz nicht mitversichert. Der Zahnersatz kann in Höhe von 50-80 Prozent der Kosten und beschränkt auf Höchstsummen im Jahr mit einer Wartezeit von acht Monaten oft zusätzlich mitversichert werden.
  • Schwangerschaft und Geburt werden von Auslandsversicherung meistens nicht abgedeckt, können aber zusätzlich mitversichert werden – gegebenenfalls mit einer Wartezeit von acht bis zehn Monaten.
  • In gewissem Umfang notwendige Versorgung des frühgeborenen Kindes im fremden Land
  • Physikalische Behandlungen
  • Die Überführungs- und Bestattungskosten im Todesfall – oft nur bis zu einer Höchstsumme.
  • Lebensgefährliche Komplikationen in der Schwangerschaft – oft nur bis zur 32. Schwangerschaftswoche

Vorsorgeuntersuchungen sind bei Policen für Schüler, Studenten, Praktikanten, Au-pairs und Rentner, die im Ausland überwintern meist nicht mitversichert.

Die Reise- und Auslandskrankenversicherung bezahlt keine Kuren, Psychotherapie, Rehamaßnahmen und kommt nicht für Unfälle infolge vorhersehbarer Kriegsereignisse auf.

Was Sie beim Abschluss einer Auslandkrankenversicherung beachten müssen

Da der Leistungsumfang der Auslandskrankenversicherung je nach Anbieter und Tarif unterschiedlich ausgestaltet ist, sollten Sie das Kleingedruckte gründlich studieren.

  • Prüfen Sie, welche Kosten Ihre Krankenversicherung im Ausland übernimmt und ob damit eine zeitliche Befristung verbunden ist. Zu Ihrer Sicherheit sollten Sie im Zweifel immer eine Reisekrankenversicherung oder eine Auslandskrankenversicherung abschließen.
  • Achten Sie darauf, in welchen Regionen der Krankenschutz gilt. Meistens haben die internationalen Krankenversicherungen einen globalen Geltungsbereich. Jedoch kann der Versicherungsschutz in Nordamerika (USA und Kanada) ausgeschlossen und nur gegen Aufpreis erhältlich sein.
  • In Ländern, für die das Auswärtige Amt eine Reisewarnung ausgesprochen hat, gibt es oft keinen Versicherungsschutz.
  • Informieren Sie sich auch darüber, ob ein Abstecher in das Nachbarland mitversichert ist oder zusätzlich versichert werden muss.
  • Zwar können alle Personen mit deutscher oder ausländischer Staatsbürgerschaft, die ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland haben, eine Reisekrankenversicherung abschließen. Jedoch ist zu überprüfen, ob der Versicherer dem in Deutschland lebenden Ausländer auch einen Krankenversicherungsschutz bei Reisen in sein Heimatland gewährt.
  • Überprüfen Sie, welche Reisen versichert sind. Denn nicht alle Anbieter versichern berufliche Reisen, sondern oft nur Urlaubsreisen. Häufig sind Geschäftsreisen z.B. nur bis zu zehn Tagen mitversichert.
  • Werfen Sie in den Versicherungsbedingungen unter der Bestimmung „Einschränkung der Leistungspflicht“ einen Blick auf die Regelungen zu Vorerkrankungen. Sie sind je nach Versicherungsträger sehr unterschiedlich gestaltet. Üblich sind Formulierungen wie: „Keine Leistungen bestehen für:
  1. Krankheiten oder Unfallfolgen, zu deren Behandlung die Auslandsreise erfolgt ist.
  2. Therapien, bei denen bei Reiseantritt feststand, dass sie bei planmäßiger Durchführung der Reise stattfinden mussten.
  3. Krankheiten, die sechs Wochen vor Reisebeginn noch behandelt wurden.“

Mit anderen Worten: Bestand eine Vorerkrankung bereits vor der Abreise und bzw. oder ist eine Behandlung im Ausland geplant, so entfällt in den meisten Versicherungsbedingungen der Versicherungsschutz. Die Kostenübernahme beschränkt sich nur auf Akute Erkrankungen oder Unfälle. Oft gilt eine Schwangerschaft als Vorerkrankung. Zudem deckt sie keine Therapien im Zusammenhang mit einer chronischen Erkrankung ab.

  • Achten Sie auch darauf, inwieweit die Versicherung die Kosten für einen Krankenrücktransport übernimmt. Nahezu alle Anbieter bezahlen ihn, wenn er medizinisch notwendig ist. Verbraucherfreundlicher ist die Klausel medizinisch sinnvoll oder sobald die Behandlungsdauer 14 Tage überschreitet.
  • Überprüfen Sie, wenn Sie im Ausland arbeiten, ob während der Arbeitszeit ein Krankenversicherungsschutz besteht.
Lesen Sie die Verträge genau, damit sie keine bösen Überraschungen erleben. © djama - Fotolia.com #41248624

Krank während des Auslandsaufenthaltes: So bekommen Sie Ihre Rechnungen erstattet

Sie müssen die Rechnung zunächst aus eigener Tasche bezahlen. Lassen Sie sich die Rechnung auf Deutsch oder auf Englisch ausstellen und reichen Sie diese dann an Ihren Versicherer weiter. Geben Sie dabei Ihre Versicherungs- und Kontonummer an. Müssen Sie ins Krankenhaus, so informieren Sie sofort Ihre Krankenversicherung unter der angegebenen Notrufnummer. Am besten erklärt Ihr Anbieter gegenüber dem Krankenhaus die Kostenübernahme, damit Sie nicht in Vorleistung treten müssen.

Fragen Sie vor dem Abschluss nach, ob die Person am Notruftelefon sofort über die Kostenübernahme entscheiden kann und ob die Nummer 24 Stunden täglich das gesamte Jahr hindurch mit Ärzten mit entsprechender Auslandserfahrung besetzt ist.

Checkliste zur Reise- und Auslandskrankenversicherung

  • Reicht der Leistungsumfang des Anbieters für Sie aus? Ein Vergleich lohnt sich immer!
  • Welchen geografischen Geltungsbereich hat die Auslandskrankenversicherung?
  • Ist der Abstecher ins Nachbarland mitversichert?
  • Besteht ein Krankenversicherungsschutz beim Heimatsbesuch?
  • Welche Punkte sind nicht mitversichert?
  • Welche Vorerkrankungen haben Sie? Welche sind ausgeschlossen? Welche können Sie zusätzlich mitversichern?
  • Hat der Versicherer einen 24-Stunden-Notruf?
  • Kann beim Notruf schnell über die Kostenübernahme entschieden werden?
  • Kann der Versicherungszeitraum später noch verlängert werden?
  • Benötigen Sie die Versicherungsunterlagen für den neuen Arbeitsvertrag oder das Visum?

Hinweis: Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Die A + E GmbH übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte. Die Nutzung der Inhalte der Website erfolgt auf eigene Gefahr. Eine Haftung der A + E GmbH für die falsche Verwendung der Inhalte ist ausgeschlossen. Gültig sind ausschließlich die Bedingungen, Beiträge und Tarifbeschreibungen der Versicherungsgesellschaften. Bei den Angeboten und Versicherungsvergleichen wurden nicht alle Versicherungsgesellschaften und Angebote weltweit berücksichtigt.