Auslandskrankenversicherung für Studierende

Fünf Tipps

 

 

Ob Auslandssemester, Praktikum im Ausland oder eine Sprachreise. Für Studierende gibt es verschiedene Angebote für Auslandskrankenversicherungen, die günstiger sind, als die regulären. 

Doch viele Studierenden sind zunächst überwältigt vom Angebot, sowie von den Dingen, auf die es bei der Auswahl der geeigneten Auslandskrankenversicherung, dem Abschluss oder den Bedingungen zu beachten gibt. 

 

 

Im Video erhaltet ihr Tipps, worauf ihr beim der Auslandskrankenversicherung für Studierende achten solltet:


Mehr Informationen zum Thema Reiseversicherung für junge Leute:


Hier alle Informationen auf dem Video in schriftlicher Form (Videotext):

Für Studenten und Sprachschüler gibt es spezielle Auslandskrankenversicherungen. Und fünf Tipps dazu erhaltet ihr hier jetzt von mir im Video.

 

Es gibt spezielle Auslandskrankenversicherungstarife oder Reiseversicherungstarife für Schüler und Studenten, also Sprachschüler. Manche Angebote erweitern das noch, da können sich dann zum Beispiel Doktoranten, Gastwissenschaftler, Praktikanten, aber auch Teilnehmer an Work and Travel, über diese Spezialtarife, die dann oftmals auch günstiger sind, versichern. Genauso gelten die Tarife einmal für Deutsche, die ins Ausland gehen, aber auch für Ausländer, die nach Deutschland kommen, um hier zum Beispiel die Sprachschule zu besuchen oder innerhalb der EU. Und jetzt, zu meinen fünf Tipps. Nummer eins: Wann muss der Vertrag abgeschlossen werden? Hier haben die meisten Versicherer in ihren Bedingungen drin stehen: Muss vor Reiseantritt und für den gesamten Zeitraum der Reise abgeschlossen werden. Wenn ihr so weit planen könnt, dann ist das wunderbar, dann macht das auch so. Aber ich erlebe oftmals, dann sind die Leute schon ins Ausland gereist, weil man hat ja noch eine normale Auslandskrankenversicherung, die für die ersten acht Wochen zum Beispiel gilt, oder man hat vergessen, die Auslandskrankenversicherung vorher zu machen. Es gibt aber noch Anbieter, da kann man das auch später noch machen. Für die gesamte Reisedauer. Und dann höre ich oftmals: „Ja, ich kann das noch nicht genau abschätzen. Sehr wahrscheinliche ein Semester, zwei Semester, oder mehr.“ Und dann ist es natürlich schlecht, wenn man das schon für die gesamte Reisedauer planen muss, weil wir kommen hier zu Punkt Nummer zwei: Kündigung. Man könnte natürlich jetzt eine möglichst lange Reisedauer abschließen, aber könnt ihr den Vertrag dann auch vorher kündigen? Alle Angebote haben drin, kommt ihr früher wieder nach Deutschland zurück, fällt das Risiko weg und ihr habt ein Sonderkündigungsrecht. Aber was ist, wenn ihr sagt, ich bin mit dem Angebot nicht mehr zufrieden, ich habe ein besseres Angebot gefunden, vielleicht eins das günstiger ist. Es gibt auch Versicherer die haben sehr verbraucherfreundliche Kündigungsregeln. Da heißt es nämlich, ich kann meinen Vertrag zu Ende des Monats kündigen, ohne Angabe von Gründen. Vielleicht auch darüber mal nachdenken. Punkt Nummer drei: Kommt ihr während des Auslandsaufenthaltes, zwischen durch mal nach Deutschland nach Hause? Gerade bei längeren Auslandsaufenthalten ist das so. Weihnachten kommt man nach Hause, besucht die Familie und ist dann hier in Deutschland. Habt ihr dann noch in Deutschland eine Krankenversicherung, über die ihr dann versichert seid oder gegeben falls noch in der gesetzlichen Krankenkasse gemeldet? Familienversichert? Das bitte prüfen. Wenn da nichts ist, dann bei der Auslandskrankenversicherung darauf achten, dass da eine Heimatlanddeckung mit drin ist. Das heißt, dass ihr dann für einen Aufenthalt im Heimatland, bis zu, zum Beispiel, 28 Tage, auch mitversichert. Beiträge. Die Beitragskalkulationen der Gesellschaften sind teilweise sehr unterschiedlich, also auch von der Berechnung her. Die eine Gesellschaft sagt, wir berechnen pro Tag, die anderen sagen, sie machen eine Monatsprämie. Was davon besser oder schlechter ist, das mag dahin gestellt sein. Ihr müsst das dann bezahlen, oftmals ist das bei den Tagesprämien eine Einmalsumme, die dann, unter Umständen, wenn der Vertrag unter einem Jahr ist, in einer Summe gezahlt werden muss. Da ist es natürlich bequemer, monatlich zu zahlen. Und die Gesellschaften haben meist eine Beitragsstaffel drin, das heißt der erste bis zwölfte Monat ist der Beitrag relativ gering und dann macht er einen Sprung nach oben. Woher kommt das? Je höher der Auslandsaufenthalt ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit für den Versicherer, dass ein Versicherungsfall eintritt, deswegen die höhere Prämie. Und für die Leute die in die USA oder Kanada studieren gehen, Hinweis: Die meisten Versicherer haben für die USA und Kanada extra Tarife, die sind viel teurer. Oftmals das doppelte oder Dreifache. Aber es gibt auch noch einige wenige Anbieter, die verzichten auf diese Erhöhung. Und dann Punkt Nummer fünf: Dann gibt es da noch diese Zusatzversicherungen oder Zusatzpakete. Also nicht nur die Auslandskrankenversicherung, sondern auch die Reiseunfall, Reisehaftpflicht oder Reisegepäckversicherung. Bitte hier kritisch prüfen, brauch ich das? Habe ich eine Haftpflichtversicherung, gilt die auch im Ausland? Habe ich eine Reiseunfallversicherung? Kann ich mir sie sparen und wenn ich hier keine habe, warum brauche ich im Ausland eine? Genauso mit dem Reisegepäck. Zu diesen Versicherungen habe ich bereits eigene Videos gemacht, einfach mal im Kanal nachschauen. 

Kommentare: 0