Auslandskrankenversicherung für die USA

Was es zu beachten gibt

 

 

Die USA sind ein beliebtes Land, nicht nur, um Urlaub zu machen. Immer mehr Menschen zieht es für ein, oder mehrere Jahre dorthin. Doch schaut man sich die Auslandskrankenversicherungen an, so fällt auf, dass die Preise für eine Versicherung in den USA doppelt, manchmal sogar dreimal, so teuer sind, wie für andere Länder der Welt. Woran liegt das? 

 

 Im Video erfahren Sie, wissenswertes zum Thema Auslandskrankenversicherungen für die USA: 



 Weitere Versicherungen rund um das Thema Reise:

Auslandskrankenversicherungen im Vergleich


Reiseversicherungen bis zu einem Jahr finden Sie hier.

 

Auslandskrankenversicherungen für die USA & Kanada bis zu 5 Jahre, finden Sie hier. 


 

Alle Informationen aus dem Video in schriftlicher Form (Videotext):

 

 

Ich gehe für mehrere Jahre in die USA und brauche eine entsprechende Auslandskrankenversicherung. Aber es gibt gar nicht so viele Anbieter und die sind auch noch richtig teuer. Warum es nur so wenige Anbieter gibt und warum die so teuer sind, das klären wir jetzt hier im Video, natürlich auch mit Lösung. 

Das war eine Anfrage von Markus. Markus ist selbstständig tätig und geht jetzt für mehrere Jahre, drei bis fünf, das ist so sein Plan, in die USA. Er arbeitet dort und hat auch die entsprechende Erlaubnis dazu. Und er schrieb mich an: „Ich habe gar nicht so viel Angebote gefunden und die Beiträge sind doppelt so teuer. Wodurch kommt das?“

Fangen wir mal ganz von vorne an. Nehmen wir die ganz normale Auslandskrankenversicherung, Jahrespolice. Diese deckt Reisen bis zu sechs oder acht Wochen ab. Dort gibt es in der Regel kein Problem, es sind USA und Kanada mitversichert und der Beitrag ist auch identisch zu anderen Ländern, es gibt da keine Beitragssprünge. Zweie Variante: Reiseversicherungen bis zu einem Jahr. Da ist der Kreis der Anbieter schon deutlich kleiner und für Reisen in die USA und Kanada sind die Beitrag doppelt so hoch, teilweise dreimal so hoch, wie für den Rest der Welt. Und Markus braucht natürlich jetzt eine Lösung für einen längeren Zeitraum, er sagt, er plant drei bis fünf Jahre. Und da gibt es nur noch sehr wenige Anbieter, die das anbieten, die kann man an ein bis zwei Händen abzählen. Und auch da sind die Beiträge oft doppelt bis dreifach so hoch. Wodurch kommt das? Relativ einfach! Die Behandlungskosten sind in den USA oftmals wesentlich teurer, als in den anderen Ländern dieser Welt. Und da sagt der Versicherer natürlich, dass er die wesentlich höheren Behandlungskosten mit berücksichtigen muss und legt das dann entsprechend auf die Beitrage um, was Sie als Kunde dann zahlen müssen. Aber das gilt nicht nur für die USA, oftmals steht in den Bedingungen oder den Policen drin „für die USA und Kanada“. Auch da sind die Behandlungskosten höher, entsprechend gibt es höhere Prämien. 

Bei Markus kam jetzt noch eine Besonderheit hinzu. Er sagte nämlich, dass er seinen Wohnsitz in Deutschland abmeldet, da er diesen hier nicht mehr braucht. Auch aus steuerlichen Aspekten möchte er seinen Wohnsitz hier abmelden. Aber in den meisten Versicherungspolicen steht drin „nur für Personen mit Wohnsitz in Deutschland“. Und jetzt hat er ein Problem. Aber, Markus, ich habe ein oder zwei Lösungen für dich gefunden, wo darauf verzichtet wird. Das bedeutet, dass bei diesen Versicherungen, dein Wohnsitz auch in den USA sein kann.  Die entsprechenden Links zu den Vergleichen und Hinweisen, die ich jetzt gegeben habe, finden Sie unter dem Video. 

Wie man sieht, bei längeren Reisen in die USA muss man mehrere Dinge berücksichtigen, aber die Lösungen und Hinweise habe ich Ihnen jetzt gegeben.     

 

 

Haben auch die Fragen, rund um das Thema Reiseversicherung? Dann schreiben Sie mir eine Mail, ich bemühe mich, eine Antwort auf Ihre Frage zu finden.

Kommentare: 0